Progressive Metal Band

  1. Sea Of Tranquility
    It has happened to me twice here in 2009. You stumble upon a band that you have never heard of which totally blows you away. The first time was with the band Anima Mundi out of Cuba. Now, it has happened a second time. From Germany comes the band AtmOsfear with their third release called Zenith. After hearing this one, I am now they have me on a mad search for their past two discs. I cannot believe that they have been ignored by the prog metal world if the past music is as good as this album.
    Any fan of groups such as Dream Theater, Symphony X or Evergrey whom they have shared a stage with, are in for a treat that is the equal of any of these bands.
    The disc kind of lulls you in with the short instrumental intro titled "Beginnings". Aptly titled as this is only the start of what is about to fill your senses. The five remaining songs fill the remaining 70 minutes of music and it culminates in the almost 30 minute epic "Spiral Of Pain". Along the way you are treated to a group of five musicians that can hold their own with anyone you would like to name. Stephan Kruse on keyboards, vocalist Oliver Wulff, bassist Burkhart Heberle along with drummer Tim Schnabel and guitarist Boris Stepanow form one of the most dynamic group of musicians ever assembled. They seem to draw off each other and interweave their individual talents into one of the best musical offerings of 2009 or any year for that matter.
    When music has the power to make you stop what you are doing and listen then you know you have something special.
    As the very metal opening to "Loss Of Hope" hit me I perked up the ears. When the vocals started, I knew this was no run of the mill offering. Then as the band swelled to their full magnitude, I was completely absorbed. Who are these guys? It is still amazing that music of this caliber can fly under the radar for this long. All you have to do is listen to the exchange between the keyboards and guitars during the extended instrumental section of this song and you will become a fan without a doubt. These guys are the real deal. I have been trying to think of what I can tell you are the highlights of this disc. Well it could be the terrific instrumental piece "Reawakening" with its powerful piano that sets a mood that the guitar plays off of so well, or it may be the enthralling "Generations" which is a roller coaster ride of sound. Then there is the edgy "Scum Of Society" which shows that they are as powerful lyrically as they are musically. Of course all this is setting you up for the epic "Spiral Of Pain" where they take you on a 30 minute quest for musical perfection. They leave nothing on the table as this vast work captures all that we prog metal lovers dream of. Intoxicating from beginning to end this is a classic piece of art. Where Michelangelo used many different mediums to project his art, AtmOsfear similarly uses many different musical approaches to convey their message, melancholy when called for, melodic where needed, brooding and harsh as the story calls for and totally mesmerizing throughout. This is a must have disc. For anyone who has a love of great music this is one that needs to be given a chance. You will not be disappointed. (Click here for original article)
    go to top
  2. Background Magazine
    AtmOsfear, a German band formed in 1996, has finally made their third album Zenith. It’s probably hard for this five-piece formation to write new songs, because they release a new album every six year. I’m not familiar with their previous albums AtmOsfear (1997) and Inside The Atmosphere (2003) and honestly speaking, I’ve never heard of this band either. However, what a big, big surprise this album is!
    All seven tracks are creative masterpieces combined with excellent musicianship. Just imagine the best of Dream Theater and Metallica, the emperors of prog metal and metal, and then listen to Zenith.
    Dark sounds, clocks and a piano introduce the first instrumental track Beginning, immediately followed by violins, heavy drums and metal guitar riffs in the vein of John Petrucci (Dream Theater). After a minute, lead singer Oliver Wulff - who even has a better voice than DT’s James LaBrie - and the other band members play a kind of prog metal I like very much. Loss of Hope belongs to the best pieces in the genre: up-tempo, varied with guitar and synthesizer solos, a nice chorus and ending with a choir. The fourth track Generations has an interesting approach starting slowly with some vocal tricks by Oliver Wulff. After three minutes, a melodic guitar solo in the vein of Gary Moore played by Boris Stepanow takes over. In the middle-section the rhythm suddenly changes and the music becomes darker and heavier with some grunges and double bass drums. The last part differs again from the rest of the song with emotional vocals and fine guitar riffs. With this song AtmOsfear created a 12-minute prog rock jewel for my collection! Reawakening is a 7-minute instrumental and a perfect piece for headbangers.
    The technical and musical skills of all band members are excellent with only one exception: drummer Tim Schnabel is even superb!
    Sometimes he’s hitting the drums hard, sometimes soft, but he’s always in control. Scum Of Society is not the easiest song to listen to. It starts like a complex Dream Theater song, but at the end there’s an interesting ‘battle’ between the organ of Stephan Kruse and Boris Stepanow’s guitar. Highlight of this album is Spiral Of Pain, the longest track with a duration time of almost half an hour! It’s divided in four parts and shows all elements of modern prog rock: an orchestral opening, heavy guitar breaks, many guitar solos, passionate vocals and several changes of rhythm. After 23 minutes and 46 seconds there’s a one minute silence followed by a beautiful epilogue sung by Oliver Wulff and accompanied by Stephan Kruse on keyboards. After listening to this outstanding album I’m a bit desperate for finding their previous albums as well. Hopefully, I won’t have to wait another six years for AtmOsfear’s next release. (Click here for original article)
    go to top
  3. Hooked On Music
    Es ist stellenweise eine schwere Aufgabe, den Überblick zu behalten bei all den Bands, die jeden Monat ihre Alben auf den Markt werfen und hoffen, dass das, woran sie so lange und mit viel Herzblut und Leidenschaft gearbeitet haben auf wohlwollende Ohren trifft. Und es kann dabei leicht passieren, dass einem trotz intensiver Beschäftigung mit einem Sujet, die eine oder andere Band entgeht. Aber nur in wenigen Fällen wäre das so ein herber Verlust wie bei ATMOSFEAR, ganz speziell im Bezug auf ihr aktuelles Werk “Zenith“. Denn damit stellen die Hamburger mal ganz locker so gut wie alle deutschen (mit Ausnahme vielleicht von VANDEN PLAS) und die meisten europäischen Prog-Metal-Bands locker in den Schatten.
    Selten habe ich ein Album gehört, das so viele Einflüsse zu einem stimmigen und stets eigenständigen Ganzen zusammenfügt.
    ATMOSFEAR sind immerhin schon seit 1996 aktiv und hatten zuvor zwei Alben (die EP “AtmOsfear“ (1997) und “Inside The Atmosphere“ (2003)) veröffentlicht. Zudem haben sie schon die Bühnen mit Bands wie VANDEN PLAS, PAIN OF SALVATION, EVERGREY oder POVERTY’S NO CRIME geteilt. Und all diese Bands haben auch teilweise hörbaren Einfluss auf die Musik von ATMOSFEAR gehabt. Einen starken Trumpf haben ATMOSFEAR mit Sänger Oliver Wulff an Bord, der von den gefühlvollen Passagen über die „verrückten“ Spoken-Word-Parts eines Mike Patton (FAITH NO MORE, FANTOMAS) Parts bis hin zu Death-Metal-artigen Growls eine immense Bandbreite abdeckt und der Band so zahlreiche musikalische Möglichkeiten eröffnet. Und auf diese Möglichkeit lassen sich die anderen Musiker mit hörbarer Freude ein. Die Band legt vom eher Riff-betonten Prog-Songs à la PAIN OF SALVATION über interessante Aufbauten im Stile von FATES WARNING, Abgedrehtes wie sonst nur von FAITH NO MORE gewohnt bis hin zu ausufernden Instrumental-Teilen der Marke DREAM THEATER eine erstaunliche Vielfalt an den Tag und überzeugt dabei in jeder Hinsicht.
    Dabei mag das Erstaunlichste das hochqualitative Songwriting sein, denn wie oft kann man Prog-Metal wirklich gut mitsingen?
    Das ist doch eher eine erstrebenswerte Ausnahme, dass zwischen Riff-Kanonaden, verspielten Bass-Läufen, sphärischen Keyboards und treibenden Rhythmen auch noch immer ein roter Faden erkennbar ist, dem sicherlich auch Nicht-Proggies folgen können. Dabei wirken manche Vokalmelodien schon fast popig, aber das sei ausnahmsweise aus meinem Mund mal als Kompliment zu verstehen. Und auch die Musik macht es dem Hörer leicht, ihr zu folgen. Denn wo andere Bands die Rhythmen, Akkorde, Riffs und Stimmungen fast im Sekundentakt wechseln, bis dem Hörer schwindlig wird, dort lassen ATMOSFEAR Zeit, um sich auf die Stimmungen der Songs „einzugrooven“. Erst wenn der Hörer wirklich „im Stück drin ist“ bekommt er etwas Neues serviert. Denn man kann sich im Prog-Metal schon manchmal blenden lassen, von individuellen Fähigkeiten, die aber gerade in diesem Bereich ganz häufig zu reinem Selbstzweck verkommen und nur der Selbstdarstellung des einzelnen Musikers dienen. Dies ist bei ATMOSFEAR zum Glück nie der Fall. Sicher, es gibt auch hier Soli, die herausstechen, wie zum Beispiel das Gitarren-Solo bei Generations, aber das liegt mehr daran, dass es nach den düsteren Klängen zuvor, auftaucht wie ein Lichtstrahl in dunkelster Nacht. Dabei erinnert Boris Strepanow mit seiner melodiösen Art eher an Steve Rothery (MARILLION) als an einen Flitzefinger wie John Petrucci (DREAM THEATER). Aber auch die anderen Musiker tragen selbstverständlich dazu bei, dass “Zenith“ ein rundum gelungenes Prog-Werk geworden ist. Der stellenweise fast schon tänzelnde und immer aktive Bass von Burkhart Heberle harmonisiert sehr gut mit dem abwechslungsreichen und nie zu dick aufgetragenen Drumming von Tim Schnabel. Er erliegt nicht der Versuchung wie Mike Portnoy von DREAM THEATER immer nur Metal-Drummer zu sein, sondern eben auch mal etwas sanfter zu Werke zu gehen. Keyboarder Stephan Kruse hält sich zwar überwiegend im Hintergrund, aber das bedeutet nicht, dass er untätig wäre. Mit vielen verschiedenen Sounds sorgt er für zusätzliche Atmosphären in den Stücken. Nach den 65 Minuten puren Hörvergnügens werden natürlich die Longtracks das Erinnerungsvermögen dominieren. Und das auch zu Recht, denn Generations, Scum Of Society und das knapp 30-minütige Spiral Of Pain sind
    Monolithen musikalischer Kunstfertigkeiten – fein zurechtgeschliffen in allen Ecken und Winkeln, aber erhaben wie ein Fels in der Brandung, an dem der kleingeistige Zeitgeist des Musikgeschmacks abperlt.
    Aber man sollte nicht den Fehler machen, die beiden kürzeren Stücke Loss Of Hope und Reawakening zu übersehen. Denn gerade in diesen eher etwas einfacher gehaltenen Stücken schöpft der Hörer wieder die Kraft und Konzentration für den nächsten anstehenden Berg – fast wie bei der Tour de France.
    ATMOSFEAR ist mit “Zenith“ ein Meisterwerk gelungen
    – häufig pflegt man noch das Wörtchen klein einzufügen, aber das wäre hier vollkommen unangebracht. Mit ihrer Musik schlagen sie einen weiten Bogen und laden somit viele verschiedene Interessenten dazu ein, sich am “Zenith“ zu ergötze. Anschließend können aber wohl die meisten Prog-Fans nicht mehr genug von der zu bekommen, die ihnen der Blick vom Zenith bietet. Viel besser kann Prog-Metal kaum mehr sein. Bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht wieder sechs Jahre auf das nächste ATMOSFEAR-Werk warten müssen. (Click here for original article)
    go to top
  4. Ragazzi Music
    Sechs Jahre brauchten die Hamburger Atmosfear, nach ihrem 1997er selbstbetitelten Debüt das Follow-Up "Inside The Atmosfear" zu veröffentlichen. Reviews und Fanreaktionen schrieben nicht dem langen Zeitraum die hohe Qualität zu, die Atmosfear aus bandinternen Gründen für das Erscheinen ihres zweiten Werkes brauchten, zuletzt das fertige Album selbstbewusst zu präsentieren, geschadet, so las ich, hatte es der Band jedoch nicht. Die öffentliche, die Außenansicht ist stets anders gestrickt als die vielleicht verzweifelnde Arbeit im Inneren, die viel Geduld braucht, und dann vor einem süchtigen, wohl befütterten Publikum und vor vielfach geübten, satten Kritikern ihre Arbeit zu präsentieren. Wieder waren es sechs Jahre, die "Zenith" brauchen sollte, ins Rampenlicht der Aufmerksamkeit der Fans und Szene zu gelangen. Die Prog Metaller alter Schule haben Gleichmut bewiesen, und jetzt ein illustres Album mit gerade einmal sechs Songs und 71:30 Minuten Spieldauer vorgelegt, das von kalten und heißen Hansewassern kräftig durchspült wurde. Wie viel Arbeit und Überarbeitung, wie viel innere Ruhe und süchtigen Drang die Songs erfahren haben und die personelle Band erdulden musste, um ihre Kreativität dem Publikum anzubieten, kann wohl kaum nachvollzogen werden, wieder aber haben die progmetallischen Hamburger ganze Arbeit getan und mit ProgRock Records ein Label gefunden, das ihre inspirierte Kreativität, ihr Album, ihre Songs, ihre Arbeit und Auseinandersetzung, ihren Streit und ihre Einspielung, ihre Soli, Texte und komplexen Songstrukturen so nüchtern präsentiert, als seien sie gerade fertig geworden, als der Labelchef ihnen ungeduldig die Bänder aus der Hand riss, das Stück Musik endlich der Meute vorzulegen. Oliver Wulff (voc) hat ein, na ja, typisches Prog Metal Stimmorgan, keine klassische Hardrock-Stimme, sondern eine klare, geübte und ausgebildete Stimme, die nicht der Kunst äußerste Kreativität, Modulationsfähigkeit und Möglichkeit, aber illustre Fertigkeit und gewitzte Sangeslust (wie sollte "Spiellust" gehen?) aufweist und die Songs in den dramatischen Lyric-Partien, deren Texte nicht im Booklet abgedruckt sind, und deren Inhalt ich just nicht komplett nachvollziehen kann, was für mich soalsoso als instrumentale Begleitung und besondere Ausgefeiltheit durchgeht, intensiv begleitet, lass ich so stehen, Boris Stepanow (g) als melodischer und weniger riffgewaltiger Gitarrengott, als solistischer Ideengeist, Stephan Kruse (key) auch mal ProgMetal-typische Sounds nutzender, melodisch klassisch und illuster inspirierter Geist, Burkhard Haberle (b), unterstützender, Volumen bastelnder Basser und Tim Schnabel (dr) als Rhythmusschredder und Taktvertrackter arbeitender Techniktrommler - die Band, nicht an Parallelbands festzumachende Kreativitätsschule, hat ganze Arbeit geleistet.
    Wenn das Album, durch wohl gestaltetes Booklet und fette Webseite abgefedert, endlich realisiert ist und die Band das erste Bier seit langer Zeit ohne zermürbende Gedanken in sich schüttet und dabei, verflixt, was ist das für eine verrückte Idee, schon wieder neue Musik erfindet oder die Songs, die gerade erst draußen sind, schon wieder hinterfragt, weil drei vier Ideen da drinnen stecken könnten, die genau diese Passage noch fetter, runder, dramatischer, jene radikaler, härter oder komplexer hätten machen können, der Stress weg ist und abzuwarten bleibt, was an Feedback zurückkommt, dann ist es geschafft.
    Nicht nur ProgMetal auf der CD, jedes Stück hat sein eigenes Konzept. Opener "Beginning", 1:11 lang, fängt düster mit elektronisch noisigen Klängen an, die von lyrischem Piano hell und licht aufgefangen werden, bis ein romantisches Motiv ohne Pause den zweiten Track einläutet. Als Parallele sind eher Fates Warning als Dream Theater zu erkennen, aber auch das hinkt. Die Hamburger arbeiten nicht ausgesprochen hart, ihr Augenmerk richtet sich auf jede kleinste Kleinigkeit und die reiche Ausarbeitung der unscheinbarsten wie der vertracktesten Idee. "Generations" hat einen starken Beginn, lyrisch-verhangen und doch klar und leicht baut sich das melancholische Thema auf, bis es von der fetten Metalgitarre übernommen wird. Der Einstieg des Schlagzeugs ist, boah, hinreißend! Kaum zu glauben, diese Menge neuer Ideen: 2 Siebenminüter randvoll, zwei berstende 12-Minüter, deren zweiter, "Scum of Society", mir besonders gefällt, auch weil der Gesang (!) neben den raffinierten und längst nicht nur progmetallischen Instrumentalfinessen so witzig, emotional und außergewöhnlich stattfindet. Höchster Berg der an Höhepunkten reichen Platte ist das nicht 23:36, wie auf dem Backcover vermerkt, sondern fast 30 Minuten lange Monster "Spiral of Pain" (nach Ablauf der angegebenen Zeit gibt es eine nur kurze Pause und eine heftige Piano-Ballade beendet die CD), in dem soviel ProgMetal (und sogar mal Bluesrock) radikal und technisch passiert, dass der Aufmerksamkeitsfaden zwar nicht verloren geht, weil die innere Struktur schlicht fantastisch und mitreißend, aber Konzentration gefordert ist.
    Danach ist Stille. Und die Lust, die nächsten 30 Minuten gleich noch einmal zu nutzen, den "Song", den unglaublichen Song wieder abzuspielen.
    Tolles Werk, gewiss nüchtern erdacht, aber ganz und gar nicht nüchtern in der Wirkung. Atmosfear atmen die Sonne unseres Planeten auf ihre eigene Weise, sind keine devoten Jünger in Abhängigkeit zur fest betonierten ProgMetal-Stil-Schule. Unwillkürlich kommt da die Frage auf, ob dann in 6 Jahren, erst, ein neues Album der Band wieder zu hören sein wird. Und wenn schon. "Zenith" hat Langzeitwirkung und bietet jede Menge Überraschungen. Nix typisch! (Click here for original article)
    go to top
  5. Duch Progressive Rock Page – 2003 Volume 47
    Atm0sfear is a German band that has been on the same stage as a number of better known names in the field: Vanden Plas, Evergrey and Pain of Salvation and while I don't necessarily think they should be included in this same list, there music is quite enjoyable. At first I was thinking along lines of: "not too bad, not too original" etc. But now I think: "what where you thinking, you fool", "this album is very good". It took some time for me to acknowledge this though, as I did not fall in love with this album immediately, but did like it from the start. While listening several times, so I could write this review, I tried to pay special attention to the separate instruments and began to realize this album was a real gem. Although the tracks are very progressive in nature all have a dark metal sphere. But then there are breaks in some of the songs that are not at all metal, some are even funky and most of them are melodic progressive.
    This album certainly has a heavier edge, but it is not just loud guitars and is very well thought out.
    The vocals are really great, but you will have to forgive Oliver Wulff for the first three sentences of Inside The Atmosphere. It is as if all the nasal German accent, that so many German bands suffer from, have been accumulated in these first notes. It might be a good trick because the rest of the vocals are really good - highlights can be found throughout the complete album but the chorus of Inside The Atmosphere and Thinking Progressive really stand out. His vocal range is very large and I like how the high pitched parts don't become just a woozy scream. The bass guitar played by Burkhart Herberle is also pretty darn good, just supportive and rhythmic in some parts while taking the lead in other parts. Once you own this album (and you should) turn up the bass to see what I mean. The same can be said for the lead guitar, (played by Boris Stepanow) spreading a wall of sound in some parts, whilst very capable of melodic solo's, some of which are in duet with the keyboards. The keyboards are also very pleasant throughout the complete album - Stephan Krusse knows his game. All of this is kept together by Olaf Sorgenfrei playing drums. On a critical note however: all the songs are well played and the compositions are good but Atm0sfear does not really bring innovation to Progmetal. Inside The Atmosphere is one of the reasons that this album went down so easy: keyboards at the beginning, with the guitars taking over and a number of well placed tempo changes throughout the song. The progressive sound is delivered by the keyboards while the metal edge is filled in by the guitars. The next track Circumcision deals with the cruelty of female circumcision in Africa: the lyrics really grab you by the throat. The dark guitar sounds dominating up till the break that to me seems a bit out of place. A Cry Of Dismay starts of like an Iron Maiden song but soon leaves that path, it gets a much darker sound but that predicate does not describe the song as a whole, as it would be ignoring the complex keyboard solo's. Eleanor Rigby is indeed the Beatles song played in a metal-way kind of way. I cannot really appreciate covers unless something is added to the original which Atm0sfear succeeded in this I think, I like how it is done. And then Zephaniah. This track is somewhat of a mystery to me, the first 3 minutes of this song have had me confused for over 2 weeks now. From the first note this song is a reference to (as far as I can make out) three other songs that just get stuck. The atmosphere of the first few notes in this track are very similar to Metallica's (One) and then there is a piece of Pink Floyd (The Wall). And although I am not really sure about those two (it might be that I am just imagining things) at exactly two minutes into the song a part of Dream Theater's (Change Of Seasons) is literally copied. This one is so obvious that I cannot imagine they have done this by accident. And that then makes me wonder about the other two. Strange thing is: nothing of it is mentioned in the credits. However I should mention that Zephaniah is one of my favourite tracks on the album because the other nine minutes of this song are a real original work of art.
    After playing this album every day for two weeks, it still is not wearing out, on the contrary I enjoy it more with each new spin.
    Atm0sfear plays complex metal in the vein of Dream Theater mixed with some Iron Maiden influences, complex enough to keep it interesting but without getting too complex in a way that you cannot really grasp it. Although Atm0sfear is not the next progmetal revelation, this is a very good album. It would be a pity (and shame) if this band goes by unnoticed.
    go to top
  6. Bright Eyes Germany
    Hier hat sich ein progressives Monster auf die Reise von Hamburg nach Südostoberbayern gemacht. 76 Minuten lang spielen sich ATMOSFEAR auf 10 Songs den Allerwertesten ab und machen dabei ihrem Bandnamen alle Ehre.
    Atmosphärische Klanggebilde findet man auf „Inside The Atmosphere“ nämlich in Hülle und Fülle,
    auch wenn sich das Quartett gefallen lassen muss, ihre Hauptinspiration bei Dream Theater gefunden zu haben - aber welche Prog-Kapelle klingt heutzutage nicht irgendwie nach den New Yorker Vorzeigemusikern? Allerdings muss man ATMOSFEAR eingestehen, dass sie stellenweise gut Schmackes in ihre Kompositionen packen (eine noch härtere/forderndere Rhythmusgitarre hätte mir sehr gefallen – hab’ halt immer was zum meckern). Ansonsten alle Daumen, Zehen, Warzen und Hühneraugen nach oben für dieses ausgereifte und in seiner Gesamtheit herausragende Werk. Einzelne Tracks herauszupicken fällt bei der Komplexität der Stücke – die dennoch immer genügend Transparenz besitzen – besonders schwer. Deshalb eben ein Statement zu jedem Titel, hihi: Der Opener ´Inside The Atmosphere´ ist für mein Dafürhalten geradezu perfekt auf die tolle Stimme von Oliver Wulff zugeschneidert worden. ´Circumcision´ gefällt mir vor allem vom instrumentalen Aspekt her äußerst gut: Der Beginn ist eher unspektakulär, doch ab etwa der Mitte macht die Nummer so was von auf, dass jedes Cabrio vor Neid erblassen würde: Keys und Gitarre liefern sich ein grandioses Duell, das jazzig startet, in 70er Hardrock übergeht und metallisch endet. Nach dieser Steilkurve findet die Karre problemlos wieder auf die Start- und Zielgerade zurück – klasse! ´A Cry Of Dismay´ lässt mit seinen stellenweise ultraschnellen Gitarrenläufen gar an Power Metal denken und immer wieder besänftigen Keys und Vocals, um den Song kurz vor dem Abheben wieder in dieses Universum zurück zu holen. ´Mysterious´ könnte rein aufbautechnisch als ´Pull Me Under´ light durchgehen, ´Feardrops´ (welch Titel!) erlebt seinen Höhepunkt vor allem im Pain Of Salvation-ähnlichen Refrain und die Schwermut/Behändigkeit von ´Patience´ könnte den Altmeistern Bach und Wagner entliehen sein (ja, ich höre mittlerweile auch etwas Klassik – danke, lieber Dirk Berger!). ´Thinking Progressive´ verfügt über einen netten Refrain und unterhaltsame Keyboard-Läufe, kann das bisherige Niveau aber nicht ganz halten. „Revolver“ von den Beatles war meine allererste CD, die ich mir im zarten Alter von 17 Jahren zugelegt habe. Natürlich in erster Linie wegen ´Eleanor Rigby´, das ATMOSFEAR in zwei (Hidden Track!) mörderischen Prog Metal-Versionen runterzocken, ohne dabei pietätlos vorzugehen – sehr interessant! Das 12-minütige Epos ´Zephania´ spricht schon rein spielzeitmäßig für sich selbst und verbindet alle einzelnen ATMOSFEASR-Stärken zu einem großen Ganzen. Das abschließende ´There Is Love At The End´ kommt etwas vorsichtig und balladesk daher, rundet “Inside The Atmosphere“ aber schön ab.

    Und jetzt entscheidet selbst!
    go to top
  7. METAL HAMMER / August 2003
    Woran es liegt, dass die Hamburger Prog-Metaller AtmOsfear noch immer zu den eher unbekannten Bands dieser Republik zählen, ist mir unverständlich. Schon einmal, es muss so circa sechs Jahre her sein, begeisterte mich die fünfköpfige Truppe mit ihrem astreinen Prog Metal, der durchaus internationales Format hat. Jetzt muss ich mich angesichts ihres Albums INSIDE THE ATMOSPHERE wiederholen. Kompositorisch machen AtmOsfear alles richtig: Die Melodien, die Arrangements, die Rhythmen, die Song-Strukturen, das alles hat Klasse. Zudem besteht die Gruppe aus fünf technisch versierten Einzelkönnern. Die Stimmer von Frontmann Oliver Wulff erinnert an Andy Kuntz von Vanden Plas, Gitarrist Boris Stepanow und Keyboarder Stephan Kruse sind fabelhafte Instrumentalisten, Schlagzeuger Olaf Sorgenfrei (nomen est omen, hoffe ich) und Bassist Burkhard Heberle ein tightes Rhythmusgespann. Musikalisch sind die Songs der Band zwischen Enchant, Vanden Plas, frühen Marillion und Dead Soul Tribe einzuordnen.

    Einfach toll!
    go to top
  8. Empire Ausgabe / Februar- 2003
    Aus dem kühlen Norden, genauer gesagt aus Hamburg, kommt dieser neue Fünfer, der mit seinem ersten Album “Inside the Atmosphere” sicher für Furore unter den Progressive Fans sorgen wird. Auf dem Livesektor konnte die Band schon als Support für Vanden Plas, Evergrey oder Pain of Salvation überzeugen. Von der vielseitigen musikalischen Qualität kann man sich auf dem vorliegenden Longplayer überzeugen.
    Die Schublade Progressive Metal möchte ich im Zusammenhang mit AtmOsfear vermeiden, dazu ist die Band wesentlich tiefsinniger und songorientierter.
    Nerviges Gefrickel und aggressiven Gesang gibt es auf dem Album kaum. Schon der Titelsong als Opener fasst die Qualitäten der Band eindrucksvoll zusammen. Mit Oliver Wulff hat man einen überzeugenden Frontmann, an dem es nichts zu mäkeln gibt. Die Keys von Stephan Kruse haben einen wichtigen Part im Gesamtkonzept und werden nie untergebuttert. Die Gitarren von Boris Stepanow übernehmen selten die alleinige Vorherrschaft. Dazwischen gibt es immer wieder überraschende musikalische Ausflüge und Wendungen, wie z.B. in den letzten beiden Minuten von „Circumcision“. Es fällt wirklich schwer, aus diesem Album bestimmte Songs hervorzuheben. Das neunminütige „Inside the Atmosphere“, „Mysterious“, „Feardrops“ und das zwölfminütige „Zephaniah“ ragen sicher etwas heraus. Extrem gut gelungen ist auch die eigenständige Coverversion von „Eleanor Rigby“. So machen Coverversionen richtig Spaß. Die abschließende Ballade „There is love at the end“ fällt etwas aus dem musikalischen Rahmen, rundet aber die 76 Minuten geschmackvoll ab. AtmOsfear bieten auf ihrem Debüt kurzweiligen, harten Progressive Rock mit vielen Ideen, der sich positiv von anderen Veröffentlichungen aus diesem Genre abhebt.

    Sicherlich ein weiterer Tipp des Monats.
    Michael Bäcker
    go to top
    "AtmOsfear" ist eine junge Progmetalband aus Hamburg welche 1996 gegründet worden ist. Und diese Band um Olaf Sorgenfrei (Drums), Burkhart Eberle (Bass), Boris Stefanow (Gitarre), Oliver Wulff (Gesang) und Stephan Kruse (Keyboard) muss sich vor keiner ProgMetalband zu verstecken, ganz im Gegenteil, "AtmOsfear" trumpfen mit hochkarätigen progressiven Metal auf. Stilistisch kann man die Hamburger zwischen "Dream Theater" und "Pain of Salvation" einordnen. "AtmOsfear" ist aber alles andere als eine Abklatschtruppe, die Jungs aus Hamburg einen eigenen unverbrauchten Stil, der zwar an die beiden genannten Proggrössen erinnert und doch ganz anders ist. Da wäre mal der Opener "Inside the Athmosphere", athmosphärisch beginnend um immer rasanter zu werden. Klasse der Gesang, geile Gitarrensolis, druckvolle Drums a'la "Portnoy" und ein wummender Bass, kurzum, ein Song der mitreisst!!! Mit "Circumcision" folgt gleich das nächste Knallbonbon, wie bei "Inside the Atmosphere"sind es unter anderem die ausgedehnten instrumentalen Passagen die zu gefallen wissen. "A Cry of Dismay" und"Mysterious" donnern förmlich aus den Boxen, verdammt heavy die zwei Songs, ein Fall für den Progmetaller, und das unbedingt. Hochkarätig ist auch "Feardrops", wiederum sind es die ausgedehnten instrumentalen Parts die voll überzeugen. Soll aber nicht heissen das der Gesang missfällt, Oliver Wulff am Mic. hat eine sehr ausdrucksstarke Stimme die absolut zum Sound passt. "Patience" ist mit einer der Hightlights auf dem Debutalbum der Hamburger, sehr dichte Keyboards und geiler Gesang der unwillkürlich an Geoff Tate von "Queensryche" erinnert. Stark ist auch das folgende "Thinking Progressive" mit vielen rassanten Breaks und recht abgefahrenen Parts.
    Druckvoll und mit eingängigem Gesang präsentiert sich "Eleanor Rigby", da hebt der Progmetal Freak endgültig ab.
    Sehr abwechslungsreich ist das 12 minütige "Zephaniah", zwischen rockenden Parts wird es hin und wieder auch mal etwas ruhiger, und auch hier sind es die ausgedehnten instrumentalen Passagen einfach göttlich. Das "AtmOsfear nicht nur rocken können beweist der letzte Song "There is Love at the End", wunderschön balladesk ist dieser Song, der sich unwillkürlich im Gehörgang festsetzt. Fazit: Ohne wenn und aber, eine tolle Platte hat die junge Hamburger Band herausgebracht, und es wird wohl nicht lange dauert bis Inside Out bei "AtmOsfear" an die Tür klopft, damit habe ich wohl alles gesagt, oder ...

    95 Punkte
    go to top
  10. Konzert-Review /Reichenbach am 02. Mai 2003/v. DXAndy
    Am Freitag, nach der Arbeit, hab' ich mich mal eben ins Auto gesetzt und bin ins 240 km entfernte Reichenbach gedüst. Der Grund dieser Aktion: Am Abend sollten dort zwei Progressive-Rock-Bands auftreten: AtmOsfear und Vanden Plas. Beides Bands, die ich bisher nicht, bzw. kaum kannte, von AtmOsfear habe ich vor einigen Tagen zwei Titel in der Sendung "Metal Attacke" auf Radio Corax gehört. Und diese zwei Titel haben gereicht, um mich auf AtmOsfear neugierig zu machen. Gegen 20.45 Uhr dann bei der Location, dem "Bergkeller", angekommen, kam ich das erste Mal ins Grübeln, als nach dem Entrichten den Eintrittspreises (14,- EUR) weder eine Eintrittskarte ausgehändigt, noch ein Stempel auf dem Handrücken verabreicht wurde. Der Mann am Einlass, der sich später als der Inhaber des "Bergkeller" herausstellte, sagte auf mein Nachfrage, dass er das nicht brauche, da er ein fotografischesGedächtnis habe. Nun gut, dachte ich und ging rein, aber da kam ich schon das zweite Mal ins Grübeln: Ich betrat einen winzigen Raum, ich schätze mal maximal 10 x 8 Meter groß und war fest der Annahme, dass es sich bei diesem Raum um eine Art Vorraum zum Saal handelte, zumal sich gleich neben dem Eingang die Biertheke befand. Aber weit gefehlt! Fast die Hälfte des Raumes füllten diverse Musikinstrumente. Aha! Dies war also der "Saal"! Das Fassungsvermögen des restlichen "Saals" schätze ich auf 50 Leute maximal. Ich habe als passionierter Konzertgänger schon so manche Locations gesehen, aber so etwas Winziges ist mir bislang noch nicht untergekommen! Der "Saal" war so klein, dass wenn man sich weiter als 5 Meter von den Musikern entfernen wollte, den Raum verlassen musste. (Jetzt verstand ich auch, wieso sich der Kneiper alle Eingelassenen merken konnte! ;-) ) OK, ich ließ mir also ein frisch gezapftes Bier reichen (0,33 l für nur 1,40 EUR!) und setzte mich auf einen der ca.15 Stühle, die an der gegenüberliegenden Wand nebeneinander aufgestellt waren und harrte der Dinge, die da kommen sollten. Die Herren Musiker ließen sich noch ein wenig Zeit, so hatte ich noch Zeit, mich mit einer (äußerst leckeren) Bockwurst mit Brot (für nur 1,10 EUR!) zu stärken. Kurz vor halb 10 war es dann endlich soweit: AtmOsfear betrat die Bühne, äh die andere Seite des Raumes, und legte los. Was ich dann zu hören bekam, übertraf meine kühnsten Erwartungen. Schon die ersten Takte bescherte mir die erste Gänsehaut-Attacke! So etwas schafft nicht jeder, zumal ich letztes Jahr 3 mal Konzerten von meiner absoluten Lieblings-Band Dream Theater, den Königen des Progressive-Rock, beiwohnen durfte und dadurch der Maßstab und meine Erwartungen ziemlich hoch angesetzt waren. Aber was ich dann eine dreiviertel Stunde lang zu hören und sehen bekam, war wirklich der ABSOLUTE HAMMER!
    Ein Feuerwerk von Prog-Rock-Kompositionen der allerfeinsten Art jagten mir einen wohligen Schauer nach dem anderen über den Rücken!
    Der Höhepunkt der Show war dann das 12-Minuten-Werk "Zephaniah", einfach unglaublich! Und als dann noch als Zugabe der alte Beatles-Klassiker "Eleanor Rigby" gegeben wurde, war das Publikum völlig aus dem Häuschen! Ich weiß nicht, wie oft dieser Beatles-Titel schon gecovert wurde, was ich aber weiß ist, dass die von AtmOsfear dargebotene Coverversion von "Eleanor Rigby" wohl die weltbeste sein dürfte! Ich konnte es erst gar nicht glauben, was ich nach dem Konzert durch persönliche Gespräche mit den Musikern erfahren habe: AtmOsfear ist eine Amateur-Combo! Unglaublich, wenn man die Perfektion, mit der die Stücke dargeboten wurden, gehört und gesehen hat. Und noch viel unglaublicher, wenn man weiß, dass ALLE Stücke, bis auf besagtes "Eleanor Rigby", Eigenkompositionen sind! Hier für Interessierte die Setlist des Abends:

    1. Instrumental
    2. Circumcision
    3. Infanticide
    4. Inside The Atmosphere
    5. Feardrops
    6. Cry Of Dismay
    7. Zephaniah
    8. Eleanor Rigby

    Also Leute, wer auf gute, nein, geniale Musik steht, möge auf die Homepage von AtmOsfear gehen, sich ein paar MP3-Samples saugen und dann die aktuelle CD für nur 13,90 EUR bestellen, ihr könnt nichts falsch machen! An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich beim Holger von Radio Corax bedanken, ohne ihn und seiner Sendung "Metal Attacke" (jeden 2. Mittwoch um 21.00 Uhr und in der Wiederholung Donnerstag 12.00 Uhr) hätte ich von dieser genialen Band wohl nie etwas erfahren. Zum Haupt-Act des Abends Vanden Plas brauch ich nicht viel zu sagen, bis vielleicht folgendes: Eine absolut professionelle Band, was nicht anders zu erwarten war, waren Vanden Plas doch schon Vorband von Dream Theater auf Europa-Tour vor ein paar Jahren. Mir persönlich haben jedoch die Kompositionen von AtmOsfear wesentlich mehr gefallen, Vanden Plas macht guten Progressive-Rock, für meinen Geschmack jedoch ein bisschen zu Metal-lastig.
    go to top
  11. Rock Hard Ausgabe / Juli 2003
    Dass sich im schnelllebigen Musikbusiness Beharrlichkeit manchmal doch auszahlt, beweisen die deutschen Newcomer ATMOSFEAR. Obwohl, die Bezeichnung Newcomer ist ja fast schon ein Affront. Denn die Hamburger sind im Underground natürlich längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Schon ihre 1997 in Eigenregie veröffentlichte 3-Track Maxi bot feinste Prog-Metal Kost und erntete dementsprechend gute Kritiken. Mit dem nun endlich veröffentlichten Debüt-Longplayer (die Aufnahmen gingen anscheinend bereits 2001 über die Bühne) präsentiert sich die Band um den stark weiterentwickelten Sänger Oliver Wulff einmal mehr im Stile von Dream Theater oder Symphony X. Vor allem mit Letzteren verbindet die eher metallischere Grundausrichtung. Der knapp 10-minütige Titeltrack, das heftigst groovende ´Circumcision´ oder die musikalische Achterbahnfahrt "Patience" sind ausgereifte Prog-Kompositionen, die vor allem durch ihre außergewöhnliche Melodieführung unzählige Durchläufe rechtfertigen. Zwei Versionen einer extrem eigenständigen ´Eleanor Rigby´-Interpretation sind weitere Highlights dieser Scheibe.
    Die abschließende Zucker-Ballade "There Is Love At The End" zeigt noch einmal, welch überwältigende Emotionen die fünf Klasse-Musiker transportieren können.
    Erste Sahne. Bleibt zu hoffen, dass nun auch die Chefetagen der in Fragen kommenden größeren Plattenfirmen ATMOSFEAR genauer unter die Lupe nehmen und die Türen zur Zukunft für die Band noch weiter aufstoßen. Auf Grund des hier gezeigten Potentials hat man jedenfalls jegliche Unterstützung verdient.

    8 von 10
    Mike Borrink
    go to top
  12. First CD
    Released: 1997 Label: self-released Cat. No.: - Total Time:Reviewed by: courtesy Larry Daglieri, July 1999 Out of the blue comes this melodic / progressive metal gem. When discs like this [3 track EP] come into my life, it excites me and saddens me at the same time. The excitement comes from the incredible, well thought out, creative melodic / prog metal music that only few bands can produce of this caliber. It's like discovering gold, hitting a small lottery, or the joy ofvknowing that you've got something rare and wonderful. Enter the sadness. How bands like this never get recognized, signed, or make a full length disc just makes the whole experience anti-climatic. The fact that it's only a 20-minute, 3-song EP puts the icing on the cake and has to be the biggest frustration of all. Hailing from Germany, this is a 5-piece band consisting of vocals, guitar, bass, drums, and keyboards.... glorious, atmospheric, heavenly sounding keyboards I might add. I'm starting to get the feeling that there is a breed of undicovered bands out in the world, doing something very interesting: they are taking the long lost art of melodic metal from the 80's, adding in progressive tendencies, and giving it a fresh, modern sound. It's so unfair and repetetive to call these bands Dream Theater clones, because I really don't think that the bands are trying to capture that particular sound or style. It sounds exactly like I said, it's incredibly catchy, modernized, melodic metal with progressive tendencies. Bands like this are starting to crop up all over the place; Vanden Plas, Centaur, Gone, AtmOsfear, Crises, and a host of others. The band is driven by a guitar / keyboard combination that works in unison to create this polished sound. If you remember Ivanhoe's early discs, you will remember the guitar / keyboard style ensemble that drove that music, yet the two managed to remain individual in their own right. This is what is happening with AtmOsfear. You have the sometimes Tad Morose-like guitar sounds and riffs, and then you have the dreamy, atmospheric keyboards always at the ready to back that sound. The songs are catchy as hell, and you'll find yourself tapping your foot or banging your head throughout each song. The songs aren't proggy enough to make you break stride, yet the songs are proggy enough to make prog fans very happy. This is something like the first Vanden Plas disc, Colour Temple attempts to do. It's melodic, yet injected with bits of prog to accent the style. AtmOsfear is a bit more proggy than that disc, but has the same intent. The singer is great. He sounds more like an AOR singer than he does a metal singer, but with the beautiful music going on around him, his voice adds even more beauty. Sporting very little accent, almost unnoticeable, Oliver Wulff sounds like he should be singing on a Journey, Lemur Voice, Sting, or Survivor disc. Yes, he is that pleasant sounding. Throw in one of the best indy productions I've heard since Reading Zero or Aztec Jade, and you have one hell of a superb sounding disc. This sound is slick, polished and precisely recorded. Everything just screams out at you from the speakers, and it is punchy as hell. It appears that they did everything themselves, and then hire a sound guy to do the recording, same as Reading Zero or Aztec Jade did. All I can say is that it's a crying shame that it's a hard disc to find, and that few people know about this band. From what I've heard, they are in the process of recording a full disc, but when, where, how is a mystery. Where do bands like this hide ? Why hasn't anyone signed them ? Why don't bands who create such great music answer their e-mail ? Some of the mystery questions I wish someone could answer someday..... in the meantime, this is one hell of a melodic / prog metal disc, even though it's only 20 minutes long, hit the REPEAT button and let it fly for an hour. The music is so good you won't even know it played through 3 times. More about AtmOsfear: Track Listing: Infanticide / Courage Of Despair / A Summertime's Dream Musicians: Olaf Sorgenfrei - drums Burkhart Heberle - bass Boris Stepanow - guitar Oliver Wulff - vocals Stephan Kruse - piano Contact: Website: Note: will open new browser window Discography.

    AtmOsfear (1998)
    go to top